Dezember 2014
Der Gestaltungslan liegt bei der Gemeinde Meggen zur Einsicht auf.

2015
Zwei Einsprachen gehen ein, eine davon wird zurückgezogen. Der Gestaltungsplan wird aufgrund dieser Einsprache bereinigt.

August 2015
Gemeinderat genehmigt den Gestaltungsplan.

September 2015
Der Einsprecher reicht gegen den Entscheid des Gemeinderates über den Gestaltungsplan eine Verwaltungsbeschwerde ein. Jetzt muss das Kantonsgericht darüber befinden.

Dezember 2016
Eine Einsprache gegen den Gestaltungsplan Kreuzmatte konnte gütlich entschieden werden. Umstritten ist hingegen noch ein Entscheid des Kantonsgerichts betreffend Ausnützungsziffer. Dieser Entschei hätte zur Folge, dass nur kleinere oder ein bis zwei Wohnungen weniger realisiert werden könnten. Die beiden Wohnbaugenossenschaften haben deshalb entschieden, das Bundesgericht zu konsultieren.